Uni-sensor

 

Uni-Sensor von Cub ist die ultimative universal Lösung für Reifendruck-Kontrollsysteme. Der Uni-sensor™ ist einer der ersten universellen programmierbaren TPMS-sensoren, mithilfe des Diagnose tools  Sensor AID™ lassen sich die Uni-sensoren beschreiben und aktivieren für das jeweilige Fahrzeug.  Der Uni-sensor™ kann fehlerhafte oder defekte RDKS Sensoren ersetzen ohne das Steuergerät des Fahrzeuges zu Umprogrammieren. Komplette Saisonräder mit dem Uni-sensor™ müssen nicht mehr nach dem umstecken in das steuergerät des Fahrzeuges eingelesen werden. Dieser RDKS-Sensor basiert auf dem patentierten Einschraubventil-Der Winkel kann in einem Bereich von 12- 40° an die Felge angepasst werden und ist aus diesem Grund für die meisten Aluminium- und Stahlfelgen geeignet. Das Metallventil besteht aus hochwertigem Aluminium und wird durch eine Eloxalbeschichtung gegen Korrosion geschützt.

Mit dem  Diagnosetool Sensor AID™ lassen sich kinderleicht in wenigen schritten die sensoren indentifizieren und programmien, ohne das weiteres teures werkzeug oder teure Servicegeräte benötigt werden.

 Reifendrucksensoren müssen ersetzt werden wenn:

       ○ der RDKS Sensor kein Signal mehr gibt
       ○ die Batterie des Sensors keine leistung mehr bringt
       ○ RDK Sensor bei Reifenmontage beschädigt wurde
       ○ RDK Sensor wärend der Fahrt beschädigt wurde
       ○ Komplettsatzreifen für Sommer/Winter montiert werden

extfeld >>

 

Alles zum Reifendruck Kontrollsystem (RDKS)

 
Allgemeine Informationen über RDKS

Was ist RDKS?

  • Abkürzung für Reifendruckkontrollsystem (Engl.: TPMS / Tyre Pressure Monitoring System)
  • RDKS ist ein eingebautes Überwachungssystem für den Reifendruck in Kraftfahrzeugen
  • Automatische und direkte Anzeige eines Druckverlustes eines oder mehrerer Reifen beim Eintreten des Problems als Warnung auf dem Display

 

Ziel: 

  • Erhöhung der Fahrsicherheit und Verminderung von Unfällen, da sich durch falschen Reifendruck der Bremsweg verlängert, die Kurvenlage beeinträchtigt werden kann und sich die Reifen erhitzen können.
  • Verhinderung von erhöhtem Spritverbrauch aufgrund von nicht optimalem Reifendruck.
  • Reduzierung von Reifenverschleiß aufgrund von höherem Rollwiderstand sowie von CO2-Ausstoß.

 

Vorteile:

  • Reifendruckprobleme werden dem Fahrer sofort angezeigt.
  • Die Probleme können frühzeitig behoben werden.
  • Manuelle Luftdrucküberprüfungen entfallen.

 

Zeitliche Vorgaben für die Ausstattung mit einem RDKS:

  1. Seit dem 1. November 2012 müssen alle in der EU verkauften neu typengenehmigten Pkw und Wohnmobile mit einem RDKS ausgestattet sein.
     
  2. Ab dem 1. November 2014 müssen in der EU alle Pkw und Wohnmobile mit Erstzulassung über ein RDKS verfügen.

Welche Fähigkeiten muss das RDKS haben?

Bereits bei der Fahrzeugherstellung muss ein direktes oder indirektes RDKS integriert sein, eine nachträgliche Ausstattung gilt als nicht vorschriftsmäßig. Wird bei der Hauptuntersuchung ein nicht funktionsfähiges RDKS als geringer Mangel nach §29 StVZO festgestellt, ist dieser vom Fahrzeughalter unverzüglich zu beheben.

Eigenschaften des RDKS laut EU-Gesetz:

  • Warnung bei Druckverlust eines einzelnen Reifens (innerhalb von 10 Minuten): 
    20% geringer als Betriebsdruck (Pwarm) bei 1,5 bar
     
  • Warnung bei Druckverlust aller vier Reifen (plötzlicher und schleichender Verlust): 
    20% geringer als Betriebsdruck (Pwarm) bei 1,5 bar
     
  • Feststellung von Druckverlust bei Geschwindigkeiten von 40 km/h bis zur maximalen Fahrleistung des Pkw
     
  • Datenübertragung mit 434 MHz

Was ist indirektes RDKS?

Nutzung der vorhandenen Sensoren des ESP/ABS durch Ermittlung des Reifendrucks über die Reifendrehzahl und Senden der Daten an die zentrale Steuereinheit (ECU = Electronic Control Unit)

Bei Druckverlust: 

  • Feststellung einer erhöhten Drehzahl des Reifens durch das System
     
  • Anzeige auf dem Display als Warnung für den Fahrer

Vergleich zum direkten RDKS: 

  • ungenauer (z.B. keine Angabe des genauen Druckverlusts und Temperaturmessung)
     
  • weniger Komfort (z.B. keine Messung des Reifendrucks bei Stillstand des Fahrzeugs)
     
  • kein zusätzlicher Aufwand beim Reifenwechsel, da keine Sensoren in den Reifen beachtet werden müssen

 

Indirektes RDKS

Was ist direktes RDKS?

Reifendrucküberwachung mit Hilfe von Sensoren in jedem Reifen, die den Druck und die Temperatur messen, Senden der erfassten Daten über Funk an einen zentralen Empfänger, Datenverarbeitung, Anzeige auf dem Display für den Fahrer

Vergleich zum indirekten RDKS

  • sehr genaue Datenerfassung
     
  • Zusatzfunktionen, wie eine Reifenpositionserkennung, die Messung eines Druckverlustes  beim Stand und die Überwachung des Ersatzrades
     
  • deutlicher Mehraufwand bei Wartung und Reifenwechsel
     
  • erfordert für Werkstätten erhebliche Veränderungen, z.B. bei Wartung, Montage und Programmierung von RDKS Sensoren
     
  • Ausstattung aller Bereifungen (Winterreifen, Sommerreifen, Ersatzreifen) mit einem  funktionsfähigen Sensor

Direktes RDKS